Social Media
Borderline

KUKKSI Stories

Wie man mit einem Borderline-Erkrankten umgeht

iStock / Tinnakorn Jorruang

Zwischen den Extremen bewegen sich Menschen, welche an einer Borderline-Störung leiden. Angehörigen oder Freunden fällt das zudem auch sehr schwer. Doch wie geht man mit Patienten um? Ein KUKKSI-Redakteur konnte die Erfahrung über einen langen Zeitraum machen und schildert seine Erlebnisse.

Aggressionen, Panik, Verlustängste oder auch extreme Stimmungsschwankungen sind Symptome bei Borderline. Patienten haben oft ein selbstschädigendes Verhalten oder Gefühle innerer Leere. Bei der BPS handelt es sich um eine Persönlichkeitsstörung, welche den Alltag in vielen Situationen schwierig gestalten lässt – das kann die Lebensqualität nicht nur von dem Betroffenen, sondern auch von ihrem engen Umfeld extrem einschränken. Ein KUKKSI-Redakteur hat genauso jemanden kennengelernt und schildert seine Erfahrung aus Sicht eines ehemaligen Freundes von einem Borderline-Erkrankten.

Mike* (*Namen geändert) lernte ich im Jahr 2020 kennen. Wir verstanden uns auf Anhieb extrem gut und die Chemie hat gepasst. Doch schnell wurde mir klar: Sein Verhalten ist in einigen Situationen sehr auffällig – später war klar: Er litt unter Depressionen, hatte Angstzustände und wie dann auch bekannt wurde, auch Borderline-Anteile. Zwischen uns ging es auf und ab – die Stimmungsschwankungen sind ein typisches Symptom für Borderline. Wir standen uns extrem nahe, aber immer wieder eskalierte es auch und ich wurde in einigen Situationen ziemlich verletzt, nachdem mir einige Sachen an den Kopf geworfen wurden. Im Normalfall hätte ich bei einem solchen Verhalten den anderen direkt abgeschossen – aber: Borderline ist eben eine Krankheit und für sein Handeln konnte er letztendlich in vielen Situationen nicht dafür.

Umgang mit Borderline-Erkrankten musste man erst lernen

Ich habe insgesamt 1,5 Jahre durchgehalten – eine lange Zeit, wenn man davor mit dieser Krankheit noch nie in Berührung gekommen ist. Den Umgang mit einem Borderline-Erkrankten musste man deshalb erst im Laufe der Zeit lernen und sammelte immer wieder neue Erfahrungen, wie man damit umgeht. Denn jegliche Situation kann den Betroffenen triggern – das bedeutet: Ein Trigger ist ein Auslöser für einen Vorgang, welcher ein Symptom bei Borderline oder anderen psychischen Erkrankungen auslösen kann. Und genau darauf musste man achten – deshalb ist der Umgang mit Borderline-Erkrankten auch so schwierig. Doch unterbewusst und ohne Absicht löste man doch immer wieder Trigger bei dem Betroffenen aus – so beispielsweise, als ich aufgrund der Arbeit nicht mit ihm telefonieren konnte, wurde ich direkt für einen Tag bei Whatsapp blockiert. Damit musste man irgendwie umgehen.

Generell drehen Erkrankte auch oft den Spieß um – so beispielsweise haben Borderline-Patienten eine toxische Ader, aber wird selbst als toxisch bezeichnet. Ist man gerade nicht verfügbar, ist man der Böse, obwohl man nur Gutes will. Macht man mal einen Fehler, wird man als „gefährlich“ betitelt, weil man ihn damit triggern könnte. Kritik wird nicht zugelassen oder ernste Themen werden gerne ausgeblendet – dann „nervt“ man ihn direkt damit. Borderline-Patienten sind zudem komplett mit sich selbst beschäftigt – brauchte man selbst mal Hilfe, konnte man nicht auf ihn zählen. Die Hilfe basiert bei einem Erkrankten nur einseitig – und zwar, das man komplett für ihn da sein musste, aber er nicht für mich. Was für mich aber auch okay war, denn ich kannte ja seine Probleme – auch, wenn er das in vielen Situationen nicht zu schätzen wusste oder mich auch belastet hat, was für ihn jedoch egal war.

Borderline

iStock / Tunatura

Immer wieder die Angst vor einem Trigger

Und trotz dieser ganzen Umstände: Ich habe immer zu ihm gehalten, während andere ihn schon längst im Stich gelassen hätten. Nicht, weil man es will, sondern weil man vielleicht einfach nicht kann. Denn auch für Freunde ist der Umgang alles andere als einfach und man braucht viel Geduld. Und natürlich hat man selbst auch viele (teils unüberlegte) Dinge gemacht oder gesagt, da man eben keine Erfahrung mit dieser Krankheit hat oder diese erst im Laufe der Zeit dazugewonnen hat. Mittlerweile haben wir keinen Kontakt mehr – aber diese 1,5 Jahre haben mir viel abverlangt, denn man musste ständig für Mike* da sein, als es ihm schlecht ging – und solche Momente gab es oft. Wenn man eine Stunde mal nicht antworten konnte, kam sofort eine Nachricht, was mein Problem sei – obwohl ich gar kein Problem hatte oder man würde ihn ignorieren, was auch nie der Fall war. Für Telefonate oder als er Hilfe bei Bewerbungen brauchte hat man dafür sogar Meetings platzen lassen. Denn: Wäre man nicht verfügbar gewesen, hätte das eventuell wieder einen Trigger ausgelöst und das wollte man verhindern, aber es ging eben auch nicht in jeder Situation. Trotzdem: Ich hatte ihn wahnsinnig gern.

Offene Kommunikation und das Problem mit Fehlern

Eine offene Kommunikation ist bei so einer Krankheit wichtig – diese gab es bei uns jedoch nicht immer, auch wenn wir über alles gesprochen haben. Das größte Problem: Fehler von Borderline-Erkrankten muss man ertragen, weil es eben eine Krankheit ist. Einem selbst dürfen jedoch nie Fehler passieren, weil es den Betroffenen triggern könnte – jedoch können sie passieren. Denn auch ohne Krankheit ist man schließlich nur ein Mensch. Und genau ein solcher ist mir passiert und hat damit unsere Freundschaft geschrottet – geschuldet den sozialen Netzwerken.

Immer wieder gab es aufgrund einiger Nachrichten bei Whatsapp oder Posts bei Instagram & Co. viele Missverständnisse – diese hätte man verhindern können, wenn man wie in einer richtigen Freundschaft eher persönlich darüber gesprochen hätte und ein Leben in Realität gehabt hätte. Genau das wollen Borderline-Betroffene aber eben nicht, ziehen sich zurück und wird hingehalten. Und somit bleiben die sozialen Netzwerke – und damit eben die Missverständnisse und Probleme.

Und dennoch: Wenn der Umgang ein anderer war – aber wahrscheinlich genau deshalb: Wir standen uns sehr nahe. Es gab eben auch die vielen unglaublich schönen Momente und dafür bin ich sehr dankbar. Wir haben viel gelacht, geredet, sogar geweint oder hatten auch eine ungewöhnliche Dreier-Kombination mit einem gemeinsamen Freund. Nach dieser langen Zeit von 1,5 Jahren weiß ich, was Borderline ist und wie man besser damit umgehen kann. Das Fazit: Das wichtigste Wort ist Rücksicht und Verständnis, denn diese sollte man unbedingt auf Menschen mit psychischen Erkrankungen nehmen, auch wenn man selbst einiges zurückstecken muss. Ich wünsche ihm von Herzen jedenfalls alles Gute und würde diese Zeit als intensiv, lehrreich und irgendwie auch sehr besonders bezeichnen. Schon gelesen? Habe ich Borderline? Diese 6 Anzeichen sprechen dafür!

HINWEIS DER REDAKTION | Der Artikel ersetzt keinesfalls eine ärztliche Beratung! Der Inhalt von KUKKSI darf nicht dafür verwendet werden, eigenständig Diagnosen zu stellen – das kann nur ein ausgebildeter Arzt.

*Name geändert

Das Logo von DSDS
Werben bei KUKKSI

KUKKSI ist das Reality-Teenie-Magazin im Netz für User zwischen 12 und 26 Jahren. Seit dem Jahr 2008 liefern wir täglich aus dem Herzen der Hauptstadt die neusten Stories rund um Stars, Sternchen und YouTuber, schreiben über die angesagtesten Trends, Beziehungen, Liebe und wissen, was morgen in den Soaps passiert. Weitere Schwerpunkte sind Reportagen, Gesundheit, Beauty, Food, Mode und Wissenschaftsthemen. Bei uns gibt es die News und Stories, die junge Leser bewegen und decken das komplette Spektrum ab. Unsere Reporter berichten für unsere Magazine von exklusiven Events in Deutschland, Spanien und den USA.
© 2008 - 2022 KUKKSI MEDIENGRUPPE - NETWORK: KUKKSI | KUKKSI MALLORCA | PROMIPLANET | PARTNER: NEWS.DE

Connect
Newsletter Signup