Social Media
KUKKSI NEWSFLASH

KUKKSI Newsflash

News des Tages am 11.04.24

iStock

Im KUKKSI NEWSFLASH informieren unsere Reporter von Montag bis Freitag jeden Morgen über die wichtigsten Ereignisse des Tages – von jungen Menschen für junge Menschen. So bist du immer direkt up to date! Hier erfahrt ihr alles über die Geschehnisse aus Politik und Wirtschaft, auch Themen wie Umwelt, Tierschutz oder Sport greifen wir auf.

Die Nachrichten des Tages am 11.04.24

1,5 Millionen Menschen kassieren Stütze – dabei könnten sie arbeiten

Mehr als 1,5 Millionen Menschen in Deutschland könnten arbeiten, kassieren aber seit mehr als fünf Jahren Stütze. „Die Ampel hat zu viele Menschen für den Arbeitsmarkt aufgegeben“, sagt CDU-Wirtschaftsexperte Jens Spahn in der Bild-Zeitung. „Wer arbeiten kann, sollte auch arbeiten, das gilt auch für Langzeitarbeitlose. Das Prinzip fordern und fördern muss konsequent gelten“, fordert er. Von den Dauerarbeitslosen sind 61 Prozent Deutsche und 39 Prozent Ausländer, wie eine Sondermauswertung der Bundesagentur für Arbeit ergab. „Für weit über eine Million Menschen ist es attraktiver, dauerhaft Bürgergeld zu beziehen, als arbeiten zu gehen. Dieser Zustand birgt sozialen Sprengstoff und gefährdet auf Dauer die Stabilität der sozialen Sicherungssysteme“, meint Sozialexperte René Springer in der Bild.

Vorsicht vor rosa Kokain! Horror-Droge El Tusi erstmals in Deutschland gefunden

Auf einem Parkplatz in Mannheim schlagen Fahnder der Kripo zu, verhaften vier Männer und stellen ein Kilogramm einer pinken Substanz sicher: Es handelt sich dabei um die Droge El Tusi. Das rosafarbene Pulver ist eine gefährliche Mischung verschiedener Substanzen. „Die Kombination von Ketamin und MDMA kann je nach Mischungsverhältnis und Dosierung zu einer hohen Belastung des Körpers führen“, warnt die Seite Drugchecking.berlin. Die Droge kann Angst auslösen oder zu Bewegungseinschränkungen führen. Bluthochdruck, Herzrasen oder Halluzinationen können Folgen des Konsums sein.

Einsturzgefahr! Wohnhaus in Berlin evakuiert

Einsturz-Alarm in einem bewohnten Mehrfamilienhaus mitten in Berlin. Bei Bauarbeiten wurden an dem Wohnhaus in Stadtteil gravierende Schäden am Fundament festgestellt. Ein Statiker warnte schließlich: Einsturzgefahr! Auf unbestimmte Zeit mussten die Anwohner ihre Wohnungen verlassen. Die U-Bahnlinie 7 fährt vorerst den benachbarten Bahnhof Eisenacher Straße vorsichtshalber nur in Schrittgeschwindigkeit an. Unklar ist, ob das Gebäude abgerissen werden muss.

Connect
Newsletter Signup