Social Media
Das solltest du während Analverkehr unterlassen

Love

Das Feuerrad: Das hat es mit der Sex-Stellung auf sich!

iStock / Sergii Gnatiuk

Diese Sex-Stellung hat es in sich! Denn bei dem „Feuerrad“ werden die Frau als auch der Mann gleichermaßen stimuliert und erregt. Aber wie funktioniert die Position und was sollte man dabei beachten?

Einige Kamasutra-Stellungen heizen das Liebesleben richtig an. Bei manchen Sex-Positionen der indischen Liebeskunst kommen beide voll auf ihre Kosten – dazu zählt auch „Das Feuerrad“. Die Position hält definitiv das, was ihr Name verspricht und sorgt für ein prickelndes Abenteuer im Bett.

So funktioniert die „Feuerrad“-Stellung

Bei der Position „Das Feuerrad“ liegt der Mann seitlich auf einem weichen Untergrund – das kann beispielsweise eine Matratze sein. Mit seinem linken Unterarm stützt er seinen Oberkörper ab. Das rechte Bein ist angewinkelt auf dem Bett. Sein linkes Bein winkelt er flach auf dem Boden an. Anschließend rutscht die Frau zwischen seine Beine. Mit ihren Händen stützt sie dabei ihren Oberkörper ab.

Damit man die Position gut halten kann, wird das rechte Bein angewinkelt über sie gestellt. Mit seiner rechten Hand kann er die Hüfte seiner Partnerin nach unten drücken. Ist man in dieser Position, kann er mit seinem Penis in sie eindringen. Diese Stellung funktioniert dabei auch ganz einfach mit einem Strap-on.

Das sollte man bei der Position beachten

Bei der „Feuerrad“-Stellung können sich beide tief in die Augen schauen. Der Haken: Man kann sich jedoch nicht küssen. Doch genau diese Tatsache kann einen zusätzlichen Reiz ausmachen. Der Eindringwinkel ist zudem auch ein besonderer – beide können bei der Stellung daher besonders stimuliert werden.

Auf den ersten Blick mag die „Feuerrad“-Stellung sehr kompliziert klingen – jedoch ist diese sehr einfach umzusetzen. Die Stellung ist eine kleine akrobatische Höchstleistung und dabei kommt man ordentlich ins Schwitzen. Der große Vorteil ist, dass man mit seinem/ Partner/in eng umschlungen ist. Ein gemeinsamer Bewegungsrhythmus kann für eine Extraportion Leidenschaft sorgen, da man beim Liebesspiel praktisch ineinander verschmelzt. Wenn er untenrum gut bestückt ist, ist das kein Problem bei der „Feuerrad“-Position. Beide kommen bei der Stellung voll auf ihre Kosten. Schon gelesen? Kreuzstich-Stellung: Diese Sex-Position ist gefährlich intensiv

Connect
Newsletter Signup