Social Media

Wissen

Forscher warnen: Müssen Touris bald auf Sandstrände verzichten?

iStock / robincruiso

Sommer, Sonne, Strand: Diese drei Wörter sind unverzichtbar, wenn wir unseren Sommerurlaub planen. Das gemütliche Relaxen auf den Sandstränden dieser Welt kann aber schon bald ein schnelles Ende finden!

Sand ist für uns an jedem See oder Meer nicht mehr wegzudenken – es liegt sich ja auch so bequem und warm! Dabei gerät schnell in den Hintergrund, wie kostbar Sand überhaupt wirklich ist. Fast alles, was wir kennen und benutzen, enthält ihn: Von elektronischen Mikrochips, Kosmetikprodukten bis hin zu Zahnpasta. Autohersteller sind bei der Herstellung grundsätzlich auf Sand angewiesen, wobei sogar Glas ohne die kleinen Körner aus Siliziumdioxid nicht entstehen kann.

Der Sand geht uns aus!

Unsere Gesellschaft ist in der Produktion von Elektronik und vor allem Baugewerbe grundsätzlich auf Sand angewiesen. Was passiert aber, wenn die Gewinnung von Sand nun erfolglos ist? Beton ist der wichtigste Baustoff, die größten Gebäude der Welt werden aus ihm gebaut. Experten schlagen nun Alarm – der Welt geht der Sand aus! Viele Strände und Inhaber bangen nun um das „weiße Gold“. Kriminelle versuchen nun Profit aus dem begehrten Rohstoff zu machen und stehlen Tonnenweise Sand von öffentlichen Urlaubsstränden. Ganze Strände verschwinden seit Bekanntwerden des Sandmangels über Nacht. So auch 2008 in Coral Spring, wo ein 400-Meter langer Strand in einer Nacht vollkommen abgetragen wurde.

Das „weiße Gold“ – so begehrt wie noch nie!

Der Mangel an Sand ist bekannt, die Ausmaße den meisten Menschen leider nicht. Um sich verständlich zu machen, wie wichtig die kleinen sandigen Körner für uns sind, muss man sich vor Augen führen, dass bereits ein Hausbau eines normalen Einfamilienhauses mindestens 200 Tonnen Sand benötigt. Das Problem: auch wenn die Wüste vor Sand überfüllt scheint, stellt das leider keine Lösung des Problems dar. Wüstensand eignet sich nicht für die Herstellung von Baustoffen! Die kleinen Steine sind durch die starken Winde abgenutzt und nicht mehr zu gebrauchen. Wüstenstaaten sind zwar umringt von Sand, müssen ihn aber selber importieren lassen. Nun ist Sand aber zu einem der begehrtesten Rohstoffe der Welt geworden und steht neben der Gewinnung von Wasser bereits an zweiter Stelle!

BTN
"Köln 50667"
Connect
Newsletter Signup