Social Media
St 257 Oscars BILD iStock

Serie & Film

Oscars 2018: Das sind die Gewinner

iStock

In der Nacht zum Montag war es soweit: Die Oscars im Dolby Theatre in Los Angeles wurden verliehen. Es war eine Gala voller Emotionen und natürlich gab es viele Preisträger.

And the Oscar goes to … Filmfans blieben die ganze Nacht wach, um die Oscars im TV zu verfolgen. Neben den Gewinnern ging es aber vor allem auch darum: Wer trägt eigentlich die schönste Robe? Das Fantasy-Märchen „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“ war mit 13 Nominierungen der absolute Favorit, dahinter folgten „Dunkirk“ mit acht Nennungen und der Independent-Film „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“. Nun stehen endlich die Preisträger fest. Bei kukksi erfährst du, wer den Oscars abgeräumt hat.

Das sind die Gewinner

Bester Film

  • „Call Me by Your Name“
  • „Die dunkelste Stunde“
  • „Dunkirk“
  • „Get Out“
  • „Lady Bird“
  • „Der seidene Faden“
  • „Die Verlegerin“
  • „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“
  • „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“

Beste Hauptdarstellerin

  • Sally Hawkins, „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“
  • Frances McDormand, „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ 
  • Margot Robbie, „I, Tonya“
  • Saoirse Ronan, „Lady Bird“
  • Meryl Streep, „Die Verlegerin“

Bester Hauptdarsteller

  • Timothée Chalamet, „Call Me by Your Name“
  • Daniel Day-Lewis, „Der seidene Faden“
  • Daniel Kaluuya, „Get Out“
  • Gary Oldman, „Die dunkelste Stunde“
  • Denzel Washington, „Roman J. Israel, Esq.“

Beste Regie

  • „Dunkirk“, Christopher Nolan
  • „Get Out“, Jordan Peele
  • „Lady Bird“, Greta Gerwig
  • „Phantom Thread“, Paul Thomas Anderson
  • „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“, Guillermo del Toro 

Beste Nebendarstellerin

  • Mary J. Blige, „Mudbound“
  • Allison Janney, „I, Tonya“
  • Lesley Manville, „Der seidene Faden“
  • Laurie Metcalf, „Lady Bird“
  • Octavia Spencer, „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“

Bester Nebendarsteller

  • Willem Dafoe, „The Florida Project“
  • Woody Harrelson, „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“
  • Richard Jenkins, „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“
  • Christopher Plummer, „Alles Geld der Welt“
  • Sam Rockwell, „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“

Bestes Originaldrehbuch

  • „The Big Sick“, Emily V. Gordon & Kumail Nanjiani
  • „Get Out“, Jordan Peele
  • „Lady Bird“, Greta Gerwig
  • „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“, Guillermo del Toro, Vanessa Taylor
  • „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“, Martin McDonagh

Bestes adaptiertes Drehbuch

  • „Call Me by Your Name“, James Ivory 
  • „The Disaster Artist“, Scott Neustadter & Michael H. Weber
  • „Logan“, Scott Frank & James Mangold and Michael Green
  • „Molly’s Game“, Aaron Sorkin
  • „Mudbound“, Virgil Williams and Dee Rees

Beste Musik

  • „Dunkirk“, Hans Zimmer
  • „Der seidene Faden“, Jonny Greenwood
  • „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“, Alexandre Desplat 
  • „Star Wars: Die letzten Jedi“, John Williams
  • „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“, Carter Burwell

Bester Filmsong

  • „Mighty River“ aus „Mudbound“, Mary J. Blige
  • „Mystery of Love“ aus „Call Me by Your Name“, Sufjan Stevens
  • „Remember Me“ aus „Coco“, Kristen Anderson-Lopez, Robert Lopez
  • „Stand Up for Something“ aus „Marshall“, Diane Warren, Common
  • „This Is Me“ aus „The Greatest Showman“, Benj Pasek, Justin Paul

Bester fremdsprachiger Film

  • „Una mujer fantástica/Eine phantastische Frau“ (Chile) 
  • „L’insulte“ (Libanon)
  • „Nelyubov/Ohne Liebe“ (Russland)
  • „Teströl és lélekröl/Körper und Seele“ (Ungarn)
  • „The Square“ (Schweden)

Bester Realkurzfilm

  • „DeKalb Elementary“, Reed Van Dyk
  • „The Eleven O’Clock“, Derin Seale, Josh Lawson
  • „My Nephew Emmett“, Kevin Wilson, Jr.
  • „The Silent Child“, Chris Overton, Rachel Shenton
  • „Watu Wote/All of Us“, Katja Benrath, Tobias Rosen

Bester Dokumentarfilm

  • „Abacus: Small Enough to Jail“, Steve James, Mark Mitten, Julie Goldman
  • „Visages, villages“, JR, Agnès Varda, Rosalie Varda
  • „Ikarus“, Bryan Fogel, Dan Cogan
  • „Die letzten Männer von Aleppo“, Feras Fayyad, Kareem Abeed, Soren Steen Jepersen
  • „Strong Island“, Yance Ford, Joslyn Barnes

Bester Kurzdokumentarfilm

  • „Edith+Eddie“, Laura Checkoway, Thomas Lee Wright
  • „Heaven is a Traffic Jam on the 405“, Frank Stiefel
  • „Heroin(e)“, Elaine McMillion Sheldon, Kerrin Sheldon
  • „Knife Skills“, Thomas Lennon
  • „Traffic Stop“, Kate Davis, David Heilbroner

Bester Animationsfilm

  • „The Boss Baby“, Tom McGrath, Ramsey Ann Naito
  • „The Breadwinner“, Nora Twomey, Anthony Leo
  • „Coco“, Lee Unkrich, Darla K. Anderson
  • „Ferdinand“, Carlos Saldanha
  • „Loving Vincent“, Dorota Kobiela, Hugh Welchman, Sean Bobbitt, Ivan Mactaggart, Hugh Welchman

Bester Animationskurzfilm

  • „Dear Basketball“, Glen Keane, Kobe Bryant 
  • „Garden Party“, Victor Caire, Gabriel Grapperon
  • „Lou“, Dave Mullins, Dana Murray
  • „Negative Space“, Max Porter, Ru Kuwahata
  • „Revolting Rhymes“, Jakob Schuh, Jan Lachauer

Beste Kamera

  • „Blade Runner 2049“, Roger Deakins 
  • „Die dunkelste Stunde“, Bruno Delbonnel
  • „Dunkirk“, Hoyte van Hoytema
  • „Mudbound“, Rachel Morrison
  • „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“, Dan Laustsen

Bester Schnitt

  • „Baby Driver“, Jonathan Amos, Paul Machliss
  • „Dunkirk“, Lee Smith 
  • „I, Tonya“, Tatiana S. Riegel
  • „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“, Sidney Wolinsky
  • „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“, Jon Gregory

Bester Tonschnitt

  • „Baby Driver“, Julian Slater
  • „Blade Runner 2049“, Mark Mangini, Theo Green
  • „Dunkirk“, Alex Gibson, Richard King
  • „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“, Nathan Robitaille, Nelson Ferreira
  • „Star Wars: Die letzten Jedi“, Ren Klyce, Matthew Wood

Beste Tonmischung

  • „Baby Driver“, Mary H. Ellis, Julian Slater, Tim Cavagin
  • „Blade Runner 2049“, Mac Ruth, Ron Bartlett, Doug Hephill
  • „Dunkirk“, Mark Weingarten, Gregg Landaker, Gary A. Rizzo 
  • „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“, Glen Gauthier, Christian Cooke, Brad Zoern
  • „Star Wars: Die letzten Jedi“, Stuart Wilson, Ren Klyce, David Parker, Michael Semanick

Bestes Produktionsdesign

  • „Beauty and the Beast“, Sarah Greenwood; Katie Spencer
  • „Blade Runner 2049“, Dennis Gassner, Alessandra Querzola
  • „Die dunkelste Stunde“, Sarah Greenwood, Katie Spencer
  • „Dunkirk“, Nathan Crowley, Gary Fettis
  • „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“, Paul D. Austerberry, Jeffrey A. Melvin, Shane Vieau 

Beste visuelle Effekte

  • „Blade Runner 2049“, John Nelson, Paul Lambert, Richard R. Hoover, Gerd Nefzer 
  • „Guardians of the Galaxy Vol. 2“, Christopher Townsend, Guy Williams, Jonathan Fawkner, Dan Sudick
  • „Kong: Skull Island“, Stephen Rosenbaum, Jeff White, Scott Benza, Mike Meinardus
  • „Star Wars: Die letzten Jedi“, Ben Morris, Mike Mulholland, Chris Corbould, Neal Scanlan
  • „Planet der Affen: Survival“, Joe Letteri, Dan Lemmon, Daniel Barrett, Joel Whist

Bestes Kostüm

  • „Die Schöne und das Biest“, Jacqueline Durran
  • „Die dunkelste Stunde“, Jacqueline Durran
  • „Der seidene Faden“, Mark Bridges 
  • „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“, Luis Sequeira
  • „Victoria und Abdul“, Consolata Boyle

Beste Maske

  • „Die dunkelste Stunde“, Kazuhiro Tsuji, David Malinowski, Lucy Sibbick 
  • „Victoria und Abdul“, Daniel Phillips and Lou Sheppard
  • „Wunder“, Arjen Tuiten

"Berlin - Tag & Nacht"
"Köln 50667"
Banner zu "Love Island"
KUKKSI Mallorca
KUKKSI sucht dich
Das ist KUKKSI
Connect
Newsletter Signup