Connect with us

Momo Challenge: Teenie (14) stirbt wegen Whatsapp-Spiel!

Whatsapp

Buzz

Momo Challenge: Teenie (14) stirbt wegen Whatsapp-Spiel!

iStock / samxmeg

Momo Challenge: Teenie (14) stirbt wegen Whatsapp-Spiel!

Ein Internet-Spiel hat ein Todesopfer geopfert! Ein Teenager kam wegen einem Kettenbrief bei Whatsapp auf tragische Weise ums Leben.

Im Netz kursiert mal wieder ein Trend, der total bescheuert ist: Die „Momo Challenge“ verbreitet sich in den sozialen Netzwerken immer häufiger. Doch was steckt dahinter und wir gefährlich ist der Hype wirklich?

Was ist die Momo Challenge?

Es klingt wie in einem schlechten Horrorfilm: Ein Zombie-Mädchen verschickt gruselige Nachrichten an Whatsapp-Nutzer. Sie soll in der Kontaktliste des jeweiligen Users aufgetaucht sein. Von dem Mädchen, das sich „Momo“ nennt, schickt den Nutzern mehrere Nachrichten, welche Drohungen oder sogar Aufforderungen enthalten. Damit sollen vor allem Teenies verängstigt werden.

WERBUNG

Bereits vor einigen Wochen warnte die Polizei in Spanien vor dem Kettenbrief. Danach gab es auch immer mehr Fälle in Frankreich – wo genau das Grusel-Phänomen seinen Ursprung hat, ist bisher nicht bekannt. Es kann sich möglicherweise um einen Nachfolger der Blue Whale Challenge handeln – dabei wurden jungen Menschen krasse Herausforderungen gestellt, die sogar bis hin zum Selbstmord führten.

Ein Teenager ist in Frankreich nun tatsächlich wegen der „Momo Challenge“ gestorben, wie sein Vater gegenüber der Nachrichtenagentur AFP mitteilte. Er ist der Auffassung, dass junge Menschen im Netz nicht genug geschützt werden – deshalb verklagt er jetzt unter anderem Whatsapp und YouTube.

Foto: iStock / samxmeg

Nach Oben

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Welche Cookies gespeichert werden und welche Unternehmen auf diese Zugreifen, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen