Social Media
Polizei an der Playa de Palma auf Mallorca

KUKKSI Mallorca

Mallorca: Polizei sprengt illegale Party mit 3.000 Personen!

KUKKSI Mallorca | Oliver Stangl / Archivbild

Die Trinkgelage haben Mallorca noch immer fest im Griff! Nicht nur an der Playa de Palma kommt es beinahe jede Nacht zu solchen Szenen, sondern auch in Magaluf. In der Briten-Hochburg hat die Polizei nun eine illegale Party mit mehr als 3.000 Gästen gesprengt. 

Im Südwesten der Insel hat sich eine illegale Party mit mehr als 3.000 Personen am Wochenende ereignet. Diese wurde von der Polizei aufgelöst – zwei Personen wurden danach festgenommen. Nachdem die Lokale geschlossen hatten, versammelten sich tausende Jugendliche auf der Ausgehmeile Punta Ballena und setzen dort ihre Party fort.

Tausende Teenies feiern in Magaluf

Bei den Teenagern handelte es sich vor allem um Briten und Franzosen. Rund 40 Beamte der Guardia Civil sowie die Lokalpolizei waren vor Ort am Wochenende im Einsatz, um das Trinkgelage aufzulösen. Die Anwohner in der Gegend standen auf ihren Balkons und jubelten dabei der Polizei zu.

Trinkgelage auch weiter an der Playa de Palma

Immer wieder kommt es auf Mallorca zu illegalen Suff-Partys an der Strandpromenade. Nicht nur in Magaluf, sondern auch an der Playa de Palma kommt es immer wieder zu Trinkgelagen, nachdem die Lokale schließen. Dabei gibt es nachts ein Versammlungsverbot, welches auch weiterhin auf der Insel gilt. Besonders am Wochenende ist die Situation in den vergangenen Monaten immer wieder eskaliert, wie auch KUKKSI Mallorca berichtet. Die Polizei greift meist ein, um die Menschenansammlungen auseinander zu treiben. Meist handelt es sich dabei um jüngere Menschen. Dabei wurden die Corona-Regeln immer wieder missachtet – einen Mund-Nasen-Schutz trug niemand und auch der Mindestabstand wurde nicht eingehalten. Schon gelesen? Mallorca: Party am Ballermann eskaliert komplett

"Berlin - Tag & Nacht"
"Köln 50667"
Banner zu "Love Island"
KUKKSI Mallorca
KUKKSI sucht dich
Das ist KUKKSI
Connect
Newsletter Signup