Social Media
Flugzeug

Wissen

Im Flugzeug: Darum geht bei Start und Landung das Licht aus

iStock / aapsky

Es ist dir bestimmt schon aufgefallen: In einem Flugzeug muss bei dem Start und der Landung das Licht ausgemacht werden und auch die Blende muss offen sein. Doch warum ist das eigentlich so? Das hat nun ein Pilot enthüllt! 

Bestimmt hast du dich schon gefragt, weshalb auf Flugreisen zum Start und der Landung das Kabinenlicht auf ein Minimum reduziert wird – mit Energie kann das ja wohl nichts zu tun haben. Außerdem müssen die Blenden nach oben gemacht werden, die Lehnen senkrecht sein und alle Tische müssen nach oben geklappt werden – aber zu welchem Zweck?

Es handelt sich dabei um eine Vorsichtsmaßnahme, die mit der Sicherheit zu tun hat – das klingt irgendwie logisch, aber gleichzeitig auch beunruhigend. Der Grund? Der Start und die Landung sind die kritischsten Phasen eines Fluges.

Im Flugzeug

iStock / Diy13

Darum geht das Licht im Flieger aus

Bei einem Notfall oder einer Evakuierung muss die Crew entscheiden, auf welcher Seite der Maschine ein Ausstieg am wenigsten Gefahr birgt – deshalb müssen die Blenden offen bleiben. Einen ähnlichen Hintergrund hat auch die Lichtdämmung an Bord: Die Notbeleuchtung ist am besten zu erkennen, wenn es im Flugzeug dunkel ist. Außerdem sollen die Augen an die tatsächlichen Lichtverhältnisse gewöhnt sein.

„Indem wir die Lichter dimmen, können sich unsere Augen an die Dunkelheit gewöhnen, und besser zu erkennen, was draußen vor sich geht, wenn wir uns auf Start und Landung vorbereiten“, erklärte Pilot Tom Richards von der Airline Thomas Cook gegenüber dem Mirror.

BTN
"Köln 50667"
Connect
Newsletter Signup