Social Media
Ein Tourist in sieben Monaten

Wissen

Dieser Tourist darf als Einziger nach Machu Picchu reisen

iStock / Photon-Photos

Das Coronavirus hat den weltweiten Tourismus ins Stocken gebracht. Alle Kontinente der Welt leiden darunter – mache mehr, manche weniger. In vielen Regionen der Welt ist er sogar ganz zusammengebrochen. Darunter sind natürlich auch beliebte Reiseziele wie die peruanische Inkastadt Machu Picchu. Seit sieben Monaten gibt es dort nämlich keine Touristen mehr – außer einen.

Seitdem das Coronavirus ausgebrochen ist, ist die Inkastadt Machu Picchu geschlossen. Niemand darf mehr dort hin und das schon seit fast 30 Wochen – außer einem Japaner. Der Tourist Jesse Katayama hat es nämlich geschafft, eine Sondergenehmigung zu ergattern. Seit Monaten hing er in dem südamerikanischen Land fest. Doch die schwere Zeit hat für Boxlehrer doch noch ein Happy End. Er durfte nämlich als einziger Tourist in die beliebte Stadt.

View this post on Instagram

マチュピチュキタァァァァァァァァァァァァァァァァァァ‼️‼️‼️ この前の新聞見てくれて 「頑張って」「応援してる」 「なんでも頼って」 「マチュピチュの俺の家タダで使ってええよ」 「マチュピチュ開いたらタダでガイドしたる」 「マチュピチュ村の村長に行ける様に言っとくわ」 ペルーの人達、ペルーに住んでる日本の人達から沢山メッセージもらいました😂 もう行けへんやろなと思ってたけど、皆さんが村長、政府に頼んでくれて 超特別に行かせてもらった👏🏽笑 ペルーの人達みんな優しすぎるぅ〜くぅ〜 本当にありがとうございます!! 村長と一緒にマチュピチュいった人今までおらんやろ笑 閉鎖後、1番最初にマチュピチュ行った地球人は俺だぁぁぁぁぁ🔥🔥🔥 #世界一周 #バックパッカー #27ヵ国目 #ペルー #マチュピチュ #貸し切り #村長のガイド付き #村長ごっつ男前 #トムクルーズ似なんよ #ミッションインポッシブルなんよ #peru #machupicchu #lastsamurai

A post shared by Jesse Katayama (@jessekatayama) on

Einziger Urlauber in sieben Monaten

Seitdem das Coronavirus ausgebrochen ist, durfte niemand mehr dieses Touristengebiet betreten – außer einem. Jesse Katayama hatte das Glück als erster Tourist in dieser Zeit die heilige Städte zu betreten. Am 11. Oktober bekam der 26-Jährige dafür die offizielle Erlaubnis. Seit Ausbruch der Pandemie und des Lockdowns saß er mehrere Monate in Peru fest. Doch nun hatte er wieder einen Grund zu lächeln. Via Instagram veröffentlichte der Japaner mehrere Selfies mit dem beliebten Reiseziel im Hintergrund. ,,Die erste Person auf der Erde, die seit dem Lockdown nach Machu Picchu gegangen ist, bin iiiiiich”, schrieb er voller Stolz und glücklich unter die Bilder. Ein wahrer Glückspilz. Da dürfte so mancher Weltenbummler richtig neidisch werden.

Tourismus in Peru schwer getroffen

Eigentlich sollte Machu Picchu seit Juli diesen Jahres wieder eröffnet worden sein. Doch durch die hohen Infektionszahlen in Peru wurde es auf November verlegt. Dann dürfen täglich wieder mehrere Hunderte Touristen die Bergstadt erklimmen – genauer gesagt 675 Besucher pro Tag. Doch noch immer ist es kein Normalzustand für die Region. Vor der Pandemie waren es nämlich pro Tag dreimal so viel. Immerhin kann sich das UNESCO-Weltkulturerbe dann aber wieder etwas erholen. Schon gelesen? Das sind die fünf höchsten Gebäude der Welt

"Berlin - Tag & Nacht"
"Köln 50667"
KUKKSI Mallorca
Connect
Newsletter Signup