Connect with us

Deshalb solltest du NIE eine Wespe töten

Life

Deshalb solltest du NIE eine Wespe töten

iStock / JimmyR

Deshalb solltest du NIE eine Wespe töten

Zur Zeit sind sie einfach überall: Ob beim Picknick oder bei einem Ausflug – Wespen nerven uns gerade einfach überall. Trotzdem solltest du die Insekten NIEMALS töten. Kukksi sagt dir, weshalb die Tiere für uns so wichtig sind und welche Strafen drohen, wenn du eine Wespe erschlägst.

Gerade im August gehen uns Wespen ziemlich auf den Nerv. Denn die Insekten wollen vor allem an unser Essen – besonders Speisen, Süßigkeiten oder Getränke, wo viel Zucker enthalten ist, sind bei den kleinen Tierchen besonders beliebt. Wespen können für uns dabei zum absoluten Partykiller werden.

Darum sind Wespen so wichtig

Trotzdem solltest du eine Wespe nie erschlagen. Denn auch, wenn sie nervig sind – die Insekten sind total wichtig für unsere Natur. Besonders in den Gärten erweisen neben Bienen und Hummeln auch Wespen nützliche Dienste – so bestäuben sie Blüten und tragen auch zu einer Obsternte bei. Sie helfen den Menschen außerdem, die Schädlinge im Garten einzudämmen. Die Wespe ist also gar nicht so schlimm, wie ihr Ruf.

Diese Strafen drohen, wenn du eine Wespe tötest

Die meisten haben Angst vor Wespen, weil sie zustechen könnten – deshalb wollen viele Menschen die Insekten lieber tot sehen und schlagen sofort zu. Nicht nur aus moralischer Sicht ist das total daneben – einige Arten stehen sogar unter Naturschutz. Deshalb drohen hohe Strafe, wenn du ohne Grund eine Wespe tötest. Wer eine „Gemeine Wespe“ oder „Deutsche Wespe“ umbringt, muss bis zu 5.000 Euro Strafen blechen.

WERBUNG

Es geht aber noch viel teurer: Bis zu satte 65.000 Euro drohen bei der „Kreiselwespe“. Eine Ausnahme gibt es aber – diese trifft vor allem Allergiker. Wenn sich diese in Gefahr befinden, dürfen sie eine Wespe umbringen. In dem Fall gilt das dann als Notwehr. Und für alle anderen gilt: Solange du keine hektischen Bewegungen machst, wird eine Wespe kaum zustechen und sind auch nicht gefährlich.

Foto: iStock / JimmyR

Nach Oben

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Welche Cookies gespeichert werden und welche Unternehmen auf diese Zugreifen, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen