Social Media
Corona-Impfung

Life

Corona-Arm: Das hat es mit der Nebenwirkung auf sich!

iStock / SeventyFour

Nach einer Corona-Impfung kann der Arm etwas dick werden oder auch weh tun. Besonders rund um die Einstichstelle der Spritze kann es ziemlich jucken. Doch was hat es damit auf sich und ist das normal? KUKKSI erklärt, was wirklich dahintersteckt.

Immer mehr Menschen lassen sich gegen das Coronavirus mit Biontech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca und Johnson & Johnson impfen. Dabei können auch Nebenwirkungen auftreten – dazu zählen unter anderem Kopfschmerzen oder grippeähnliche Symptome. Auch ein dicker oder schmerzender Arm ist rund um die Einstichstelle keine Seltenheit. Doch warum kann der Arm überhaupt weh tun? Das kann mehrere Gründe haben.

Das steckt hinter dem Corona-Arm

Nicht alle Menschen haben mit Nebenwirkungen nach einer Corona-Impfung zu kämpfen. Rötungen oder Schwellungen treten aber bei 84,1 Prozent der Geimpften auf. Ein Druckgefühl im Arm ist ebenfalls keine Seltenheit, was mit einem Muskelkater vergleichbar ist. Einige Menschen sind danach verunsichert, aber es gibt keinen Grund zur Sorge. Generell sind Schmerzen nach einer Impfung ein gutes Zeichen. Denn es ist ein Anzeichen, dass der Körper darauf reagiert. Solche Beschwerden können auch bei anderen Impfungen auftreten – das ist kein Phänomen, was nur bei einer Corona-Impfung auftritt.

Es ist also nicht unüblich, dass es rund um der Einstichstelle etwas weh tun kann. In einigen Fällen ist dieser auch druckempfindlich oder kann auch anschwellen. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) prüft die Sicherheit bestimmter Arzneimittel. Der Corona-Arm ist laut den Experten eine „Überempfindlichkeitsreaktion im Zusammenhang mit dem Aufbau des körpereigenen Immunsystems“. „Diese verzögerten Lokalreaktionen können etwa eine Woche nach der Impfung auftreten und sind gekennzeichnet durch eine in der Regel gut abgrenzbare Hautrötung und Schwellung am geimpften Arm, in einigen Fällen verbunden mit Schmerzen und/oder Juckreiz“, hieß es in dem Sicherheitsbericht. Der angeschwollene oder schmerzende Arm sei nicht schädigend für die Gesundheit und die Beschwerden sind nach einigen Tagen auch wieder verschwunden. Schon gelesen? Corona: Impfung könnte bald mit einem Pflaster möglich sein!

"Berlin - Tag & Nacht"
"Köln 50667"
Banner zu "Love Island"
KUKKSI Mallorca
KUKKSI sucht dich
Das ist KUKKSI
Connect
Newsletter Signup